0
(0)

15 Beauty-Mythen

Mythen verfolgen uns alle und einige sind auch sehr glaubwürdig, weshalb viele ihnen auch Glauben schenken. Dickere Stoppeln nach dem Rasieren, Wimpern brechen durch die Mascara ab oder Make-up schadet der Haut – vieles davon hat der eine oder andere bestimmt schon mal gehört, doch wir klären das heute auf!

Mythos 1: Nagellack lässt den Nagel nicht atmen!

Falsch!Wie soll den etwas atmen, was schon abgestorben ist? Nagel besteht aus abgestorbenen Horn, also kann es gar nicht mehr atmen.
Nur in Richtung Nagelhaut ist der Prozess noch nicht vollständig abgeschlossen, weshalb man da aufpassen sollte.

Mythos 2: Bei längerer Benutzung von Produkten lässt die Wirkung nach!

Falsch! Ganz im Gegenteil: Solange die Haut sich nicht stark verändert hat, wirken die Produkte wie vorher. Gerade bei Produkten mit Hyaluronsäure ist eine längere Anwendung sinnvoll, da die Wirkstoffe in der Haut angelegt werden. Somit wird die Feuchtigkeit gespeichert und die Haut sieht glatter und praller aus.

Mythos 3: Mascara lässt die Wimpern abbrechen!

Falsch! Ganz im Gegenteil: Mascara ist reich an Wachsen, Ölen und Proteinen, sodass sie die Wimpern sogar pflegt. Meistens ist das nicht gründliche Abschminken der Grund für das Abbrechen der Wimpern, also nicht geschminkt in das Bett sondern vorher gründlich Abschminken!

Mythos 4: Make-up schadet der Haut!

Falsch! In Make-up-Produkten stecken meistens sogar pflegende Zusätze drinnen, sodass die Haut gleichzeitig gepflegt wird. Das Make-up sollte natürlich perfekt auf den Hauttypen abgestimmt sein, sodass es der Haut nicht schaden kann. Wer bei trockener Haut ein Make-up für ölige Haut verwendet, wird schnell merken, dass die Haut damit nicht klarkommt. Natürlich sollte das Abschminken nicht vernachlässigt werden, denn das schadet der Haut wirklich und somit können Unreinheiten entstehen.

Mythos 5: Fettige Haut braucht keine Feuchtigkeit mehr!

Falsch! Jede Haut braucht die optimale Feuchtigkeit, auch fettige. Fettige Haut braucht jedoch nicht die sehr reichhaltige Pflege, die für sehr trockene Haut gedacht ist.

Mythos 6: 100 Bürstenstriche am Tag lassen das Haar glänzen!

Falsch! Naja, irgendwo auch wahr, denn die 100 Bürstenstriche vom Ansatz an regen die Talgproduktion der Kopfhaut an, somit werden die Haare schneller fettig. Wenn man dann immer weiter bürstet, verteilt man es im Haar und somit entsteht der Glanz. Jedoch ist es nicht der gesunde, schöne Glanz, den wir damit erreichen wollen. Außerdem lassen zu viele Bürstenstriche auch die Haare porös werden, da die Haarfaser gedehnt wird.

Mythos 7: Nach dem Rasieren schneller dickere Stoppeln!

Falsch! Auf den ersten Blick kann das vielleicht so wirken, da die Stoppeln gerade abgeschnitten worden und somit wirken sie dicker. Wenn sie doch etwas nachwachsen, wird man schnell merken, dass das nicht stimmt. Und schneller wachsen sie auch nicht nach.
Beim Wachsen haben sie nicht das Problem, da die Haare mit der Wurzel herausgezogen werden und auch länger zum Nachwachsen brauchen.

Mythos 8: Einige Haarpflegeprodukte können Spliss reparieren!

Falsch! Bei Spliss hilft nur der Gang zum Friseur und danach die richtige Pflege, um vorzubeugen.
Produkte, die Spliss reparieren sollen können, verkleben nur die Spitzen für eine Weile, sodass die Haare gesünder aussehen, es aber nicht sind. 

Mythos 9: Anti-Aging Produkte nützen nichts!

Falsch! Sie können den natürlichen Prozess natürlich nicht stoppen, aber wer früher anfängt, der kann den Prozess verlangsamen. Ab 25 beginnt die Hautalterung und die Haut verliert an Elastizität, weshalb ab diesem Alter Anti-Aging Produkte verwendet werden können.

Auch Sonnenschutz ist sehr wichtig für die Haut, denn Sonnencreme ist der beste Schutz vor Falten. Am besten auch im Winter eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor auftragen, denn das wird häufig durch die Kälte vergessen, jedoch scheint die Sonne trotzdem.

Mythos 10: Nagellack trocknet schneller, wenn man pustet!

Falsch! Der feuchte Atmen verzögert den Vorgang sogar, da die Lösungsmittel im Nagellack verdunsten müssen. Auch andere Methoden wie den Föhn auf Kältestufe oder Ventilatoren bringen eher bedingt was, denn dadurch entstehen Wellen auf dem Nagellack. Also lieber ein paar Minuten länger warten oder in schnell-trockende Nagellacke investieren.

Mythos 11: Augenpflege ist überflüssig!

Falsch! Gerade die Partie um die Augen ist viel empfindlicher als der Rest des Gesichts, weshalb sie eine extra Portion Pflege gebrauchen könnte. Die Partie neigt viel schneller zu Trockenheit, weshalb man darauf achten sollte, dass die Pflege sehr viel Feuchtigkeit spendet. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Haut an Hals und Dekolleté, die genauso viel Pflege brauchen und bei der Gesichtspflegeroutine nicht ausgelassen werden sollten.

Mythos 12: Schokolade sorgt für Pickel!

Falsch! Der Zusammenhang konnte das bisher noch nie nachgewiesen werden. Pickel entstehen durch eine übermäßige Talgproduktion und verstopfte Poren. Natürlich ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung wichtig für die Basis einer gesunden Haut. Schokolade setzt jedoch das Hormon Serotonin aus, welches euch Glücksgefühle verleiht, also ran an die Schokolade!

Mythos 13: Lippenbalsam macht auf Dauer süchtig!

Falsch! Auch das stimmt nicht, denn unsere Lippen besitzen kein Unterhautfettgewebe, sodass sie auch keinen Talg produzieren können und sich selbst nicht geschmeidig und weich halten können. Deshalb helfen wir bei trocknen Lippen nach und verpflegen sie mit einem Lippenbalsam. Tatsächlich trocknet die Haut nicht schneller aus, jedoch mögen viele das Gefühl von gepflegten Lippen. Der Lippenbalsam selbst macht also nicht süchtig, sondern höchstens das angenehme Gefühl von Lippenbalsam auf den Lippen.

Mythos 14: Häufigeres Schneiden der Haare lassen sie schneller wachsen!

Falsch! Schön wäre es, oder? Leider stimmt das nicht, denn die Haarwurzeln allein sind für das Haarwachstum zuständig und wachsen pro Monat bis zu einem Zentimeter mehr, egal ob sie unten geschnitten sind oder nicht. Daher heißt es, auf die richtige Pflege setzen und sich um die Haarwurzeln kümmern, sodass sie unbeschwert wachsen können. Regelmäßiges Schneiden ist dennoch wichtig, denn durch Spliss gehen die Haare immer mehr kaputt und so muss auch mehr abgeschnitten werden und gleichzeitig lassen gesunde Haarspitzen die Haare voluminöser wirken.

Mythos 15: Tägliches Cremen hilft gegen Cellulite!

Falsch! Leider nicht, denn Cellulite (auch Orangenhaut genannt) ist ein aktueller Hautzustand, der etwas völlig Normales ist, also muss man sich dafür wirklich nicht schämen, denn mehr als 80% der untersuchten Frauen leiden unter einer schwachen bis schweren Form von Cellulite. Cremes sind dennoch nicht schlecht, da sie der Haut Feuchtigkeit spenden, die sehr wichtig bei Cellulite ist und sie auch etwas praller aussehen lassen, jedoch kann man Cellulite nicht wegcremen. Warum funktioniert das nicht? Dafür müsste die Creme sehr tief in die Haut bis zu den Fettezellen einziehen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.