0
(0)

Gelnägel selber machen – alles was man darüber wissen muss

Heutzutage sind Gelnägel eine sehr beliebte Art, wie man seine Nägel verstärken oder auch verlängern kann. Es gibt sehr viele Nagelstudios, die diese Methode anbieten, aber man kann es auch ganz einfach selbst machen, wofür es viele Onlineshops gibt, die die passenden Produkte dafür anbieten. Sie sind für viele einfach sehr praktisch, da der Nagel nicht so schnell abbrechen kann und gleichzeitig hat mein ein schönes Nageldesign, welches drei bis fünf Wochen hält. Wer das Design nach einer Zeit nicht mehr leiden mag, kann einfach Nagellack drauf machen und auch der hält deutlich länger als auf den Naturnägeln. Es gibt natürlich auch Nachteile, die man nicht verachten sollte, weshalb jeder für sich selbst entscheiden muss, was für ihn selbst wichtiger ist. Natürlich gehört dazu etwas Übung und Wissen, welches wir euch heute vermitteln wollen.

 

Der Aufbau der Gelnägel

Schritt 1: Als erstes müssen die Nägel vorbereitet werden, sodass das Gel auch einen guten Halt später auf den Nägeln findet. Wichtig ist es, die Nagelhaut zurückzuschieben und überschüssiges zu entfernen, dafür kann man ein Rosenholzstäbchen verwenden. Man feilt sie in Form, dabei sollte man immer nur in eine Richtung feilen. Danach verwendet man einen Buffer, der den Nagel leicht anraut und danach wird etwas Cleanerflüssigkeit auf eine Zelette gegegeben, sodass der Nagel damit entfettet wird.

 

Schritt 2: Wer sich eine Verlängerung wünscht, der kann nun Tips auf die Nägel kleben oder die Schablonen befestigen. Bei der Befestigung der Tips ist es wichtig, dass die Größe perfekt mit der Größe des Nagels übereinstimmt und der Tip sich nicht von dem Nagel löst. Jetzt muss der Tip gekürzt werden und danach in die Form zurechtgefeilt werden. Auch der Übergang zum Naturnagel muss etwas angefeilt werden, sodass man kaum noch einen Übergang erkennen kann. Bei den Schablonen sollte man nur darauf achten, dass man sie unter dem Nagel befestigt und es sich auch bündig mit der Nagelkante schließt, ansonsten muss man mit einer Schere die Schablone passend schneiden.

 

Schritt 3: Jetzt ist es wichtig, einen Primer zu verwenden, denn der sorgt für den Halt des Gels auf dem Naturnagel. Meistens ist es eine Flüssigkeit, die sparsam aufgetragen wird und danach einfach kurz trocknen muss. In manchen Fällen kann man auch ein spezielles Grundiergel verwenden, was den Primer ersetzt, doch das muss man dann 2 Minuten unter die UV-Lampe.

 

Schritt 4: Nach dem Primer folgt die erste Schicht Gel, dafür wird das Aufbaugel verwendet. Das Aufbaugel kann man in mehreren Schichten auftragen, sodass der Nagel deutlich verstärkt wird und man ihn danach in Form feilen kann. Das Aufbaugel sollte ungefähr 2 Minuten wieder in die UV-Lampe.

 

Schritt 5: Nun kann man die Schablonen entfernen, wenn der Nagel eine gute Basis an Gel hat. Natürlich sieht es jetzt noch nicht sehr schön aus und auch die Form ist noch nicht erreicht. Jetzt sollte man den Nagel in Form feilen, natürlich ohne das ganze Gel vom Nagel zu feilen. Kürzen, in Form und glatt feilen heißt es nun.

 

Schritt 6: Jetzt ist das Design an der Reihe. Entweder man möchte ein Fullcover, dann wird das gewünschte farbige Geil in einer dünnen Schicht aufgetragen und für 2 Minuten in dir UV-Lampe ausgehärtet. Wenn die erste Schicht noch nicht deckend genug ist, dann kann man auch noch eine zweite Schicht auftragen. Natürlich kann man auch Muster einarbeiten oder Glitzer verwenden. Es gibt auch Chromepigmente, die dem Nagel einen Spiegellook verpassen. Auch French-Nails ist ein beliebtes Design, wo nur die Spitzen mit einem weißen Gel verschönert werden. Hier darf die Kreativität ihren freien Lauf nehmen.

 

Schritt 7: Jetzt werden die Nägel mit dem Versieglungsgel versiegelt, sodass das Design der Nägel hält und die Nägel auch lange gut erhalten bleiben. Es ist quasi der Top-Coat als Gel, weshalb es auch verschiedene Arten gibt. Es gibt das normale Versieglungsgel, welches einen Glanz verspricht. Es gibt aber auch ein Super-Shine-Versieglungsgel, was dem Nagel extra viel Glanz verspricht. Aber auch Matte Versieglungsgele sind sehr beliebt. Wer gerne ein paar Glitzersteine in seinem Design haben möchte, der könnte sie nun in das Gel einbauen und am Ende muss die dünne Schicht von Gel 4 Minuten in der UV-Lampe aushörten.

 

Schritt 8: Jetzt sollte noch die Schwitzschicht, die unter der UV-Lampe nach dem Aushörten entstanden ist, mit dem Cleaner entfernt werden.

Schritt 9: Auch die Pflege nach der Nagelmodellage ist sehr wichtig, denn umso länger halten die Gelnägel und umso besser kann der Naturnagel mit dem Gel umgehen. Man kann also etwas Nagelöl auf die Nagelhaut am Ende des Nagels verteilen und dann sollte man auch einmal die Woche machen, um sicher zu gehen, dass der Nagel weiterhin gut wächst und gepflegt wird.

 

Vor- und Nachtteile von Gelnägeln

+Die Naturnägel werden geschützt und können in Ruhe weiterwachsen

Durch die Verstärkung des Gels, können die Nägel darunter in Ruhe weiterwachsen und sind vor äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel der alltäglichen Hausarbeit, geschützt.

+Langanhaltendes Design

Beim Nagellack ist es oftmals so, dass er nach wenigen Tagen abplatzt und man ständig neu lackieren muss. Bei den Gelnägeln hält das Design so lange, bis die Nägel zu weit herausgewachsen sind.

+Vorteilhaft bei Problemnägeln

Wer dünne, weiche Nägel hat, die vielleicht auch wenig nachwachsen, der hat mit den Gelnägeln die Möglichkeit, starke und längere Fingernägel zu bekommen.

+Gegen Nagelkauen

Wie schon erwähnt, wird man sich das Nagelkauen durch die Gelnägel abgewöhnen, da es nicht schön ist, auf dem Gel herum zu kauen und gleichzeitig werden auch die Naturnägel darunter vor dem Kauen geschützt.

+Kreative Möglichkeiten

Bei den Gelnägeln kann man sich wirklich, was das Design und die Form angeht, austoben. Es gibt viele tolle Möglichkeiten, die man mit einer normalen Maniküre nicht machen könnte.

 

-Nägel können schmerzhaft abbrechen

Gerade wenn die Gelnägel schon sehr herausgewachsen sind, dann werden oftmals auch die Naturnägel überstrapaziert und ein Gelnagel könnte abbrechen, weshalb man darauf achten sollte, dass der Auffülltermin nicht zu weit vom vorherigen Termin entfernt ist.

-Kosten

Natürlich ist eine selbstgemachte Maniküre deutlich günstiger, da ein Nagellack auch viel preiswerter ist.

-Zeitaufwand

Auch der Zeitaufwand ist nicht gerade gering, jedoch sollte man sich auch mal eine Auszeit gönnen.

-Nicht an allen Arbeitsplätzen erlaubt

Die Gelnägel sind leider nicht bei jedem Arbeitsplatz erlaubt, da es störend sein kann und auch aus hygienischen Gründen müssen die Nägel bei einigen Arbeitsplätzen kurz getragen werden.

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.