0
(0)

Wimpern

Nachdem der Lidschatten aufgetragen wurde, verwenden die meisten eine Mascara, die die Wimpern viel mehr zur Geltung bringen. Meistens wird eine schwarze Mascara verwendet, jedoch gibt es auch viele weitere Farben wie zum Beispiel braun oder blau, die gerne verwendet werden. Am besten benutzt man vorher eine Wimpernzange, sodass die Wimpern gebogen werden und einen gewissen Schwung erhalten.

Wem selbst das noch zu wenig ist, der kann zu künstlichen Wimpern greifen, die man auf dem Wimpernkranz aufklebt. Die halten ungefähr einen Tag, natürlich sind sie nicht wasserfest. Um einen natürlichen Effekt mit den künstlichen Wimpern zu erzielen, sollte man sie nach dem Aufkleben mit etwas Mascara übertuschen, damit sich die eigenen Wimpern an die künstlichen Wimpern anpassen.

Wer sich diesen Schritt sparen will, der sollte sich über eine Wimpernverlängerung informieren. Hier werden in einem Kosmetikstudio einzelne Wimpern auf die eigenen Wimpern dauerhaft aufgeklebt. Da die eigenen Wimpern regelmäßig ausfallen, hält das bis zu 6 Wochen, sodass man alle paar Wochen zum Auffüllen hinmuss. Das ist etwas kostspieliger, aber spart sehr viel Zeit und selbst ungeschminkt sieht man sehr frisch aus. Hier gibt es auch verschiedenen Techniken, wie die 1:1 Technik, wo man ein sehr natürliches Ergebnis erhält oder die Volumentechnik, mit der man einen ähnlichen Effekt wie mit den künstlichen Wimpern erhält.

 

Eyeliner

Das ist der wohl schwierigste Part, denn den wenigsten gelingt es, auf beiden Seiten einen gleichmäßigen Eyeliner zu ziehen. Auch hier ist einem wieder selbst überlassen, ob man es lieber dezenter oder extremer geschminkt mag.

Hier gibt es wieder verschiedene Arten, wie einen Stift, ein Gel oder einen flüssigen innerhalb einer Tube mit einem Tool zu Auftragen. Jetzt heißt es testen, womit man am besten arbeiten kann und was sich am besten für den Look eignet.

 

Kajal

Die meisten verwenden einen schwarzen Kajal auf der oberen Wasserlinie, um die Wimpern etwas voller wirken zu lassen. Man kann ihn auch als Eyeliner auftragen, jedoch erzieht man damit nicht so eine präzise Linie wie mit einem richtigen Eyeliner.  Für die untere Wasserlinie wird meistens ein weißer oder hautfarbender Kajal verwendet, denn das öffnet das Augen optisch.

Weiterhin gibt es natürlich auch viele weitere bunte Farben, sodass man seinen Augenlook perfekt mit einem passenden farbigen Kajal abrunden kann.

 

Lipliner

Mit einem Lipliner zieht man die eigene Lippenform nach, um die Lippen für den Lippenstift vorzubereiten und somit kann man auch die Lippenform ausbessern. Erstmal hält es länger mit Lipliner und gleichzeitig ist es viel einfach die Lippen mit einem Lippenstift nachzuziehen, wenn die Form schon nachgeschminkt wurde, da man die Lippen mit dem Lippenstift nicht übermalen muss.

Viele schminken mit einem Lipliner die Lippen auch etwas größer, sodass die Lippen voluminöser wirken, jedoch muss man hierbei aufpassen, dass man nicht zu sehr übertreibt, da das dann schnell unnatürlich aussieht.

Lipliner gibt es natürlich auch in vielen verschiedenen Farben, weshalb der Lipliner auch immer passend zum Lippenstiftton oder zur eigenen Lippenfarbe sein sollte. Kleiner Tipp nebenbei: man kann auch einen Lipliner anstatt den Lippenstift verwenden, denn das funktioniert auch.

 

Lippenstift

Bei der Wahl für die Lippen hat man eine riesige Auswahl mit tausenden Farben und Varianten, wie zum Beispiel matt oder glossy, glänzend oder glitzernd. Auch die Konsistenz ist unterschiedlich, denn es gibt einen Gloss, einen flüssigen Lippenstift oder den ganz normalen Lippenstift.

Ein matter Lippenstift hat den Vorteil, dass er viel besser auf den Lippen hält und auch dem Essen und Trinken etwas standhalten kann. Ein Gloss klebt etwas auf den Lippen, weshalb viele das Tragen von einem Gloss als unangenehm finden.

 

Kontur 

Um dem Gesicht etwas Kontur zu verleihen und zum Beispiel die Nase etwas schmaler wirken zu lassen, verwendet man ein dunkleres Konturpuder, welches man zum Beispiel unter den Wangenknochen und an leicht an den Seiten der Nase aufträgt. Es sorgt dafür, dass das Gesicht einfach etwas mehr Kontur bekommt und schmaler aussieht. Hier arbeitet man je nach Gesichtsform unterschiedlich, denn Frauen mit einem schmalen Gesicht sollte mehr Highlights setzen als Frauen mit einer eckigen Gesichtsform. Frauen mit einem runden Gesicht sollten ganz auf Highlights verzichten und mit der Kontur einzelne Partien zurücktreten lassen. Eine herzförmige Gesichtsform sollte sich mehr auf das Kinn und den Haaransatz konzentrieren. Meistens trägt man die Kontur an den Schläfen, an den Wangen und am Kinn auf, sodass die anderen Bereiche mehr hervortreten, die dann mit einem Highlighter betont werden.

 

Bronzer

Um etwas natürliche Bräune hervorzuzaubern, trägt man einen Bronzer auf, was ein braunes Puder ist. Es wird meistens auch unter den Wangenknochen und leicht an der Stirn aufgetragen, sodass man einfach frischer und etwas gebräunter wirkt. Jedoch sollte man hier nicht übertreiben und auch den richtige Farbton treffen, denn dieser sollte nicht zu dunkel sein. Man sollte nur sehr wenig davon auftragen, um einen gebräunten Look zu erhalten, denn hier zählt der Spruch „Weniger ist manchmal mehr!“. Man sollte es auch sehr gut verblenden, sodass es sehr natürlich aussieht und dem Gesicht noch etwas Frische verleiht.

 

Highlighter

Um den ganzen Make-up Look etwas Glow zu verleihen, benutzt man einen Highlighter, was ein glitzerndes, schimmerndes Puder ist, dem man leicht über dem Wangenknochen, auf der Nasenspitze und unter den Augenbrauen aufträgt. Es verleiht dem ganzen Look noch etwas mehr Frische und rundet alles ab. Auch hier gibt es verschiedene Farbtöne, wie zum Beispiel goldene, rosafarbene oder sehr helle. Man sollte den Highlighter mit einem kleinen Pinsel auftragen und niemals großflächig verteilen, da das denn einfach nur unnatürlich aussieht. Wer will, kann ihn auch ganz leicht mit dem Finger auftragen. Generell wird ein Highlighter nur da aufgetragen, wo das Licht bricht.

 

Fixingspray

Zum Schluss kann man noch ein Fixingspray verwenden, sodass der Make-up-Look versiegelt wird, es dem Look einen noch längeren Halt gibt und es auch ein frischeres Gesamtbild hinterlässt. Das Fixierspray ist wie der Topcoat für die Nägel nur fürs Gesicht, sodass es die Haltbarkeit des Looks verlängert. Prinzipiell eignet sich das Fixingspray für jeden Hauttypen, jedoch werden auch hier wieder Unterschiede gemacht. Gerade bei empfindlicher oder trockener Haut sollte man darauf achten, dass das Fixingspray kein Alkohol enthält, denn diese reizen die Haut und trocknen sie aus. Für ölige Hauttypen eignen sich meistens matte Fixiersprays.

 

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.