Nails, Nails, Nails – Die perfekte Maniküre

Schöne, gepflegte Nägel sind das A und O für ein gepflegtes Aussehen. Man achtet viel mehr auf die Hände, als man denkt. Denn wer schmutzige Fingernägel hat, wird sehr schnell als unhygienisch abgestempelt. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie die Maniküre am Ende aussehen kann. Es muss gar nicht unbedingt immer ein farbiger Nagellack auf den Nägeln getragen werden, sondern auch durchsichtiger oder nudefarbender Nagellack lässt die Nägel traumhaft aussehen. Es gibt für jeden viele tolle, kreative Designs, was man auf die Nägel machen kann. Es gibt Nageltattoos oder Glitzerpigmente, die das Design ganz besonders aussehen lassen. Man muss nicht immer zu einem Nagelstudio fahren, um sich eine teure Maniküre machen zu lassen, denn das funktioniert auch ganz einfach und günstig Zuhause. Aber auch beim Entfernen des Nagellacks gibt es beim Nagellackentferner einiges zu beachten, denn es gibt acetonhaltige und acetonfreie Nagellackentferner. Es gibt wirklich wichtige Unterschiede, denn ein acetonhaltiger Nagellackentferner kann die Nägel austrocknen und dafür sorgen, dass die Nägel brüchiger werden.

 

All you need to know about nails

Die Nägel bestehen aus abgestorbenen Horn, was theoretisch stark zusammengepresste und bereits abgestorbene Hautzellen sind. Die Fingernägel wachsen ungefähr fünf bis sechs Zentimeter im Jahr, also kommt innerhalb einer Woche ungefähr einen Millimeter pro Woche hinzu. Wozu sind Fingernägel eigentlich gut? Fingernägel und Fußnägel schützen uns. An den Enden unserer Finger sind viele Nervenzellen. Wenn wir keine Nägel hätten, dann würden uns viele Handgriffe weh tun. Wir müssen mit unseren Händen zupacken, zudrücken und vieles weiteres, weshalb die Nägel die Nervenzellen überdecken und somit uns viele Handgriffe möglich werden, ohne Schmerzen zu ertragen.
Auch Fingernägel können Krankheiten erleiden, das sieht man ihnen meist aber relativ schnell an. Besonders weiße Flecken oder gelbe Nägel sagen uns, dass etwas nicht stimmt. Ein gesunder Nagel ist rosa und matt, stark und nicht all zu brüchig. Eine gelbliche Verfärbung deutet meist darauf hin, dass nie Nägel von einem Pilz befallen sind. Bei einem Nagelpilz ist es sehr wichtig, einen Arzt aufzusuchen und eine langwierige Therapie anzufangen, natürlich unter Beobachtung des Arztes. Es gibt auch Tüpfelnägel, dass bedeutet, wenn es sich kleine Grübchen auf der Oberfläche befinden. Diese Dellen treten typischerweise bei einer Schuppenflechte auf. Aber auch brüchige Nägel sind ein Indiz dafür, dass die Nägel ausgetrocknet sind. Vielleicht wäschst du dir zu oft die Hände, denn die Seife trocknet die Nägel aus. Hierbei helfen Cremes oder auch ein ausgiebiges Nagelbad.

 

Schritt für Schritt Anleitung

Schritt 1: Als erstes müssen die Naturnägel gründlich vorbereitet sein. Man feilt sie, dabei sollte man darauf achten, dass man nur in eine Richtung feilt.

Dann kann am besten ein Nagelbad machen, jedoch sollten die Nägel vorher vom Nagellack entfernt sein.

Ein Nagellackentferner sollte immer acetonfrei sein, denn ein acetonhaltiger Nagellack trocknet den Naturnagel und auch die Nagelhaut. Das führt schnell zu brüchigen Nägeln. Aceton ist ein geeignetes Lösemittel für hartnäckige Klebestoffe oder Lacke. Generell handelt es sich bei Aceton um eine farblose, brennbare Flüssigkeit, aber gleichzeitig können die Dämpfe sehr schnell verdampfen und somit auch Kopfschmerzen auslösen. Es wird auch behauptet, dass Aceton krebserregend sei, jedoch ist dieses nicht nachgewiesen. Natürlich löst ein acetonhaltiger Nagellackentferner deutlich schneller den Nagellack, wobei man bei einem acetonfreien Nagellack deutlich mehr rubbeln muss, jedoch muss man hier keine Angst haben, dass die Nägel austrocknen und brüchig werden.

 

Man kann sich ein Nagelbad ganz einfach selber machen. Dafür braucht man Seife und eine Bürste, die dabei helfen können, die Verschmutzungen zu entfernen. Ein pflegendes Nagelbad kann man dann mit Olivenöl, Voll- oder Buttermilch und Honig selber machen. Man muss einen Liter Milch erwärmen, dann zwei Esslöffel Olivenöl und zwei Esslöffel Honig hinzufügen. Das Ganze gibt man dann in eine Schüssel und lässt seine Hände dort drinnen ungefähr zehn Minuten. Danach wäscht man seine Hände mit einer neutralen Seife und trocknet die Hände gründlich ab.

 

Nachdem Nagelbad sollte man seine Nagelhaut vorsichtig nach hinten schieben, sodass der Nagellack später besser hält. Denn wenn man den Nagellack über die überstehende Nagelhaut drüber lackiert, dann platzt er später schneller an dieser Stelle ab.

 

Schritt 2: Man sollte immer einen Base Coat (Unterlack) auftragen, denn er gleicht kleine Unebenheiten aus, schützt den Nagel vor unschönen Verfärbungen und zu guter Letzt verspricht er einen besser Halt.

Wichtig ist, dass jede Schicht an Nagellack austrocknen kann bevor die nächste Schicht aufgetragen wird.

Schritt 3: Jetzt kann man den Farblack auftragen, in ein oder zwei Schichten, wenn man möchte, kann man auch ein beliebiges Design auf den Nagel auftragen. Beim Lackieren macht man erst einen Strich in der Mitte, dann jeweils einen Strich an der Seite das Nagels.

Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, denn es gibt sehr viele Möglichkeiten. Etwas neutrales, wie zum Beispiel nudefarbende Nägel oder French Nails oder etwas auffälliges, wie Nägel in verschieden bunten Farben. Man kann sich Aufkleber für die Nägel kaufen, sodass man sie noch etwas verschönern kann. Entweder mit Früchten wie einer Ananas oder Kreuze. Es gibt viele verschiedene Aufkleber für die Nägel. Es gibt auch Klebestreifen, sodass man ein Streifenmuster auftragen kann. Es gibt auch Glitzerpigmente, die man entweder auf den kompletten Fingernagel verteilen kann oder nur auf die Spitze auftragen kann. Natürlich gibt es die Glitzerpigmente in jeder möglichen Farbe. Es gibt auch Strasssteinchen, die man sich auf den Fingernagel kleben kann.

Schritt 4: Zum Schluss sollte man noch einen Top Coat (Überlack) auftragen, der der Maniküre mehr Halt verspricht. Außerdem gibt es verschiedene Varianten, zum Beispiel einen extra glänzenden, einen matten oder auch Glitzer-Top Coats kann man finden. Jetzt gut trocknen lassen!

Das ist wohl das größte Problem dahinter, aber dafür gibt es auch Tricks: Entweder einen schnelltrocknenden Nagellack oder Sprays verwenden, die dafür sorgen, dass der Nagellack schneller trocknet. Doch trotzdem sollte man aufpassen, dass man nicht überall mit den Fingernägeln gegen kommt.

Denken Sie auch dran, regelmäßig Ihre Nagelhaut mit einem Öl oder eine Creme zu pflegen. Das sorgt dafür, dass der Nagel weiterhin gut und stark wächst. So wie Haare auch die Pflege brauchen, brauchen unsere Nägel es auch, also nicht vergessen!